Back

Die Sonne in der Schatztruhe

 

Das Dorf Bondo, das am Fusse sehr hoher Berge im Bergeller Tal liegt, hat alte Häuser und enge Gassen. Im Sommer, wenn die Sonne bis in den kleinsten Winkel dringt, zeigt Bondo seine schönste und heiterste Seite. Wintertags, ohne Sonne, scheint alles grau und trist zu sein. Man sagt, dass die Bondariner in lang vergangenen Zeiten diesem Mangel an Licht und Wärme hatten abhelfen wollen, indem sie ein wenig Sonne, denen, die reichlich davon hatten, stehlen wollten.

Etwa 300 m höher über Bondo, breitet sich das Dorf Soglio auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses Maira in der Sonne aus. Dort scheint die Sonne tatsächlich das ganze Jahr. Eines Tages also, trafen sich die wichtigsten und angesehensten Männer von Bondo zu einer Unterredung und beschlossen, eine feine und geräumige Truhe zu bauen, mit Hilfe welcher sie die Sonne einfangen wollten. Gesagt, getan. Die Truhe war nach kurzer Zeit fertig und die Bondariner trugen sie mit grosser Anstrengung bis Ganda, auf Soglio's Gebiet. Sie stellten sie auf den warmen, steinigen Boden, öffneten sie und liessen sie dort bis zum Abend in der Sonne. Dann schlossen sie sie sehr sorgfältig zu, mit drei Schlüsseldrehungen, und nachdem der Bürgermeister den Schlüssel in seine Tasche gesteckt hatte, machten sie sich auf den holprigen Abstieg. Die Truhe schien sogar schwerer zu sein, kein Wunder bei der grossen Menge Sonne die sich darin befand!

Als sie wieder in Bondo waren, warteten sie bis zum nächsten Tag, und hielten die Truhe die ganze Nacht verschlossen. Früh schon versammelten sich dann die Leute in Grüppchen und freuten sich auf die Gewissheit, dass jetzt auch Bondo endlich seine Wintersonne haben würde. Die Überraschung war aber gross, als sie vor der offenen Truhe standen und feststellten, dass sie genau so leer und dunkel war wie vor dem Aufstieg. Nicht einen einzigen Sonnenstrahl hatten sie stehlen können. Ein kleines Mütterchen, das sich nach vorne gedrängt hatte, sagte auf einmal, «das kann ich mir denken, dass die Sonne entfliehen konnte - das Schlüsselloch hättet ihr zustopfen müssen!»

Die Herumstehenden schauten in die Höhe Richtung Soglio, dort schien die Sonne heller und leuchtender als je zuvor.

 

 

Bergell - einfach authentisch

Turm Belvedere – Maloja

Mitten im Gletschertopf-Reservat steht ein Stück Tourismusgeschichte

Palazzo Castelmur – Stampa Coltura

Faszinierender Architekturmix aus mehreren Jahrhunderten

Segantini Atelier – Maloja

Giovanni Segantini: «Der Maler des Lichts»

Bergell Newsletter

Aktuelle Angebote, exklusive Tipps und vieles mehr!

Anmelden

Mit Ihrem Besuch auf www.bregaglia.ch stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. So können wir den Service für Sie weiter verbessern.