Back

Architektur

Architektur und Wakkerpreis 2015

 

Der Schweizer Heimatschutz verlieh der Gemeinde Bergell den Wakkerpreis 2015, weil er den wertvollen Gebäudebestand und die gut erhaltene Kulturlandschaft als zwei wichtige Qualitäten der Gemeinde identifizierte.

Hier finden Sie eine Auswahl an Gebäuden mit interessanter Architektur:


Soglio, Hotel Palazzo Salis, Hauptplatz

 

Am oberen Rand des Dorfes stehen vier imposante Gebäude aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Eines davon ist das Baptistenhaus, das um 1628 erbaut und 1701 auf seine heutige Grösse im Jahr 1789 erweitert wurde.

icona mappa green Palazzo Salis


Soglio, Privatgarage unter den Gemüsegärten, vom Kirchengarten aus gesehen.

Die Zufahrt und die Tiefgarage fügen sich nachhaltig in die von Gemüsegärten und Gärten belegte Fläche ein. Die Trockensteinmauern sind erhalten geblieben und auf dem Dach des Schuppens ist der Gemüsegarten, der dort einst stand, wiederhergestellt worden.

icona mappa green Autormiessa


Soglio, Umgestaltung und neue Gebäude, Via Lo

Bei diesem Neubau in Soglio, der in der Nähe des historischen Gartens von Palazzo Salis errichtet wurde, sollten sowohl die Proportionen als auch die Beziehung zum Umgebungskontext hervorgehoben werden. Durch die Teilung des auf zwei Artefakten aufgebauten Volumens und die Einfügung des Labors unterhalb des Gartens hat die Größe des Projekts keinen ausweichenden Charakter angenommen, sondern schließt den oberen Teil des Kerns harmonisch ab. Auf der anderen Seite der Gasse wurde ein ungenutzter Stall in ein Gästehaus umgewandelt.

icona mappa green Studio fotografico


Castasegna, Villa Garbald , Via Principale

Der 2004 auf dem Gelände der Villa Garbald errichtete Turm ist ein hervorragendes Beispiel für Verdichtung. Der Neubau, der sich harmonisch in die Landschaft einfügt, ist das Ergebnis eines Wettbewerbs, den die Garbald-Stiftung mit Hilfe des Bündner Heimatschutzes ausgeschrieben hatte.

icona mappa greenVilla Garbald


Castasegna, Wohnanlage EWZ, Brentan

Die diffuse Verteilung der Gebäude, ihre kompakten und zurückhaltenden Dimensionen sowie die für die 1950er Jahre typischen Materialien, Formen und Farben spiegeln die Charakteristik der bereits in den Wäldern vorhandenen Metati und Scheunen wider und fügen sich harmonisch in die Kastanienhaine ein.

icona mappa green Complesso EWZ


Bondo, Anbau eines Wohnhauses an eine Scheune, Gassa Varlin

Die Verwandlungen sind sichtbar, aber dezent: Ein Durchgang aus Holz und Glas verbindet die beiden Gebäude, hinter der Scheunenfassade leuchten neue Wände und ein Balkon hat einen neuen Außenbereich geschaffen.

icona mappa green Gassa Varlin


Bondo Haus Picenoni Cief, Plaza D'zura

Das Gebäude, das heute relativ homogen auf den Platz in Bondo blickt, ist in Wirklichkeit das Ergebnis jahrhundertelanger Veränderungen. Das Haus Cief wurde im 13. Jahrhundert als Wohnturm erbaut, nach einem verheerenden Brand 1621 zusammen mit dem neueren Treppenhaus wieder aufgebaut und in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts um ein drittes Element erweitert.

icona mappa green Casa Picenoni Cief 


Bondo, Palazzo Salis

 

 

Zwischen 1766 und 17875 ließ Jerome 2. Graf von Salis den Palazzo nach den Plänen des Mailänder Architekten Francesco Croce als Sommerresidenz errichten. Gebäude und Garten bilden ein harmonisches Ganzes. Im Inneren herrscht der Rokoko-Stil vor, während Sie draussen ein klassisches Beispiel für einen italienischen Garten bewundern können.

icona mappa green Palazzo Salis 


Stampa, Palazzo Castelmur 

Mitte des 19. Jahrhunderts verwandelte Giovanni Castelmur ein Patrizierhaus in den Castelmur-Palast, ein Schloss im venezianisch-neugotischen Stil, dem ein grosser Park hinzugefügt wurde.

icona mappa green Palazzo Castelmur 


Stampa, Schulgebäude, Somarovan

Die Schule in Somarovan steht am Rande einer erhöhten Terrasse in zentraler Lage zwischen den verschiedenen Ortsteilen von Stampa. Im Einklang mit der lokalen Bautradition verwendete Bruno Giacometti für die Fassade einheimischen Gneis. Ebenso typisch ist die Pavillondacheindeckung mit Schieferplatten. Der 2002 hinzugefügte Neubau vermeidet zwar den direkten Kontakt mit dem bestehenden Schulgebäude, ergänzt das Areal aber durch die Schaffung neuer Aussenflächen.

icona mappa green Scuola Somarovan  


Villa Baldini

Die Villa befindet sich oberhalb der Serpentinen der Maloja-Passstrasse. Erbaut wurde sie im Jahr 1906 von Ottavio Ganzoni für Augusto Baldini, an einzigartiger Lage eingangs Maloja. Historischer Bau mit klassizistischen und gotischen Motiven; Fassaden in Pietra rasa mit Fugenstrich. Im Inneren schmückt Täfer und das erste realisierte Wandbild von Augusto Giacometti (Der Traum, 1905) die Räume.

icona mappa green Villa Baldini


Villa la Rosée

Das Chalet "La Rosée" wurde 1883 von der Reichsgräfin Rosinne de la Rosée de Mannheim als Ferienresidenz erbaut. Jeder Raum im Haus hat seinen eigenen Charakter und ist mit Unikaten, teilweise sogar "aus der Zeit", möbliert. Haus und Einrichtung sind fast perfekt im Originalzustand erhalten; die Grandeur des 19. Jahrhunderts ist zum Fassen spürbar.

icona mappa green Villa la Rosée


Maloja Palace

Camille Maximilien Frédéric, Graf von Renesse, liess das Hotel im Neorenaissancestil nach den Entwürfen der belgischen Architekten Kuoni und Jules Rau errichten. 1882 wurde mit dem Bau begonnen und das Hotel am 1. Juli 1884 eröffnet. Das E-förmige Gebäude hatte fünf Stockwerke mit einem zentralen gewölbten Kissendach. Geschwungene Fensterköpfe für das Erd- und Obergeschoss lockerten das kasernenartige Gesamtbild auf, ebenso wie der farbige Fries auf einem horizontalen Band, wie er bei vielen anderen Palace-Hotels bei Ausbruch des Grossen Krieges üblich war. Ursprünglich hatte es 300 Zimmer und etwa 450 Betten, dazu 20 öffentliche Räume, zwei riesige Speisesäle und einen ebenso großen Ballsaal mit einer kleinen Bühne, auf der in den Sommermonaten täglich zwei Konzerte von Musikern des Orchesters der Scala gegeben wurden.

icona mappa green Maloja Palace 


 Schweizer Heimatschutz – Wakkerpreis

Bergell - einfach authentisch

Turm Belvedere – Maloja

Mitten im Gletschertopf-Reservat steht ein Stück Tourismusgeschichte

Palazzo Castelmur – Stampa Coltura

Faszinierender Architekturmix aus mehreren Jahrhunderten

Segantini Atelier – Maloja

Giovanni Segantini: «Der Maler des Lichts»

Bergell Newsletter

Aktuelle Angebote, exklusive Tipps und vieles mehr!

Anmelden

Mit Ihrem Besuch auf www.bregaglia.ch stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. So können wir den Service für Sie weiter verbessern.