Back

Alberto Giacometti

Ein Bergeller in Paris, der Stolz des Tales

«Der schreitende Mann» – diese Bronzeskulptur ist eines der berühmtesten Werke des Künstlers. Eine Figur, die vorwärts geht, die nicht stehen bleibt.

Fadenförmig, länglich und kantig. Die Skulptur erinnert an die Bergeller Granitberge, die sich in den unendlichen, blauen Himmel strecken. Das Werk zeigt jedoch auch die Zerbrechlichkeit des Menschen, sowie die Hartnäckigkeit derer, die im Schatten der Berge lebten und leben. Was nicht alle wissen: Der berühmte Künstler Alberto Giacometti, der mit seinen fadenförmigen Skulpturen die Hundert-Franken-Note auszeichnet, wurde 1901 in Borgonovo im Bergell geboren.

Schon als Kind konnte er sich dank seines Vaters Giovanni Giacometti und seines Taufpaten Cuno Amiet der Kunst widmen. Beide sind bekannte Maler des «Schweizer Kolorismus». Alberto erlangte in Paris Berühmtheit, wo er ab 1922 zusammen mit seinem Bruder Diego lebte und arbeitete. Zunächst wurde man auf seine surrealistischen Werke aufmerksam. International bekannt wurde er, als er mit der künstlerischen Suche der «absoluten Ähnlichkeit» eine neue kreative Phase erreichte. Dabei entstanden seine suggestiven verlängerten Bronzestatuen.

Alberto Giacometti kehrte trotz seines Erfolgs und seiner Bekanntschaft mit berühmten Persönlichkeiten wie Picasso, Mirò und Sartre oft in sein Heimattal zurück. In seinem Atelier in Stampa standen ihm Einheimische Modell. Familienmitglieder oder die Kellnerin des Restaurants, in das er ging, um mit den Leuten aus dem Dorf zu sprechen. Der grosse Bildhauer und Maler starb 1966. Beigesetzt ist er im Familiengrab auf dem Friedhof der Kirche San Giorgio in Borgonovo. Einige seiner Arbeiten kann man im Museum Ciäsa Granda in Stampa sehen, zusammen mit den Werken von Giovanni, Diego, Bruno und Augusto Giacometti. In der Nähe des Museums befindet sich auch das Atelier.

Durch das Bergell zu wandern, die Landschaft und die Gipfel zu beobachten, aber auch die Talbewohner kennenzulernen, hilft, diesen grossen Künstler besser zu verstehen.

Copyright Photo: Paola Salvioni-Martini

«Nun habe ich euch gezeigt, dass ich auch, wie meinen Vater, bunte Bilder malen kann.
Aber jetzt setze ich mit meinen Farben fort: grau, schwarz, weiss und braun»
Alberto zu seiner Cousine Laura Semadeni

Alberto Giacometti

Alberto Giacometti, Paesaggio a Stampa
1952 - olio su tela, © Succession Giacometti / Pro Litteris 2016

Augusto Giacometti

Augusto Giacometti, Stampa IV
1943 - acquerello, © SIK ISEA

Giovanni Giacometti

Giovanni Giacometti - Giardino in fiore
1911 - olio su tela

Angebote und Vorschläge

Atelier Giacometti

Atelier Giacometti

Da ün Giacometti e l'altar

Da ün Giacometti e l'altar

Giacometti Art Walk

Giacometti Art Walk

Il Centro Giacometti

Il Centro Giacometti

Giacometti - Varlin Saal

Giacometti - Varlin Saal

Stampa, Heimat der Giacomettis

Stampa, Heimat der Giacomettis

Auf den Spuren der Familie Giacometti

Auf den Spuren der Familie Giacometti

Newsletter abonnieren

Angebote, Tipps und vieles mehr!