Back

Die Florios und Shakespeare

Auf Entdeckungsreise von Florios und Shakespeare.

FLORIO-SOGLIO

Das Projekt will Michel Agnolo Florio und seinen Sohn John Florio in der Vordergrund stellen und aufwerten.

Wir reden von zwei sehr wichtige Humanisten. Sie haben einen wichtigen Teil ihres Lebens, nach der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, in Soglio, ein kleines Dorf der italienischen Schweiz im Kanton Graubünden, verbracht. Michel Agnolo Florio und John Florio reisten, im Jahr 1555, in Soglio an.

Michel Agnolo Florio ist ein Bewohner der Toskana.
Der Franziskaner wechselt zur Reform. Er ist verfolgt und aus diesem Grund flieht er nach Grossbritannien. Er ist aber sehr schnell wegen seinem umfangreichen Wissen geschätzt und bekommt eine Stelle als Literaturlehrer für Italienisch und Lateinisch für die Jugendlichen der königlichen Familie, unter ihnen sind auch die Prinzessin Elisabetta Tudor und Jane Grey. Beim Thronaufstieg von Maria die Blutige verlässt Michel Agnolo zusammen mit seiner Ehefrau und seinem Sohn John Grossbritannien.
Florio vergisst aber seine Schülerin Jane Grey nicht, wofür er „La Historia de la vitra e de la morte de l’Illustrissima Signora Giovanna Graia“ schreibt, posthum im Jahr 1607 veröffentlicht.

Wieder im Kontinent nimmt er die Stelle als Pastor für die Dorfgemeinschaft in Soglio an, die sich um 1552 der Reform übertreten hatte.
In Soglio schreibt er „l’Apologia“, in diesem Buch wehrt er sich gegen die Angriffe des italienischen Franziskaner Bernardino Spada.
Wir kennen seinen Todestag nicht. Es existiert eine Notar-Akte, man könnte ein Testament vom 1573 annehmen.

Der Pfarrer Jakob R. Troug, in seinem Buch „Die Pfarrer der evang. Gemeinden in Graubünden und seinen ehemaligen Untertainenlanden, im Jahr 1935 veröffentlicht, zeigt Michel Agnolo Florio als Pfarrer in Soglio von 1555 bis 1557 und er erwähnt das Jahr 1557, als seine Rückkehr nach Grossbritannien.
Die Religion und die italienische Sprach sind „das Leben“ für Michel Agnolo Florio.

John Florio ist im Jahr 1553 in London geboren.
Er beendet die Primarschule in Soglio. Pier Paolo Vergerio ist sein Lehrer und bemüht sich um seine Ausbildung. Im Jahr 1563 meldet sich John Florio an der Universität Tübingen (Württemberg) an.
1575: Rückkehr nach Grossbritannien
1598: er veröffentlicht das Wörterbuch, Italienisch-Englisch „ A World of Words“. Vor allem in seiner zweiten Auflage ist das Wörterbuch im Text reicher und vollständiger geworden und heisst nun „Queen Anna’s World of Words“. Eine wertvolle Sammlung für jene Zeit, sehr reich an lexikalisches Material.
1603: Jakob I. und Anna von Dänemark besteigen den Thron. John Florio wird als Leser und Lehrer für die italienische Sprache gewählt.

Bei seinem Tod hinterlässt er dem Graf von Pembroke William III, den Grossteil seiner Bibliothek und die Manuskripte seiner Werke, darunter auch mehrere die gar nicht veröffentlicht wurden.
Es gibt fundierte Beweise, dass sich der Schauspieler William Shakespeare und John Florio kannten. Die Zusammenarbeit zwischen den Beiden war so eng, dass sie die Ausarbeitung der Werke von Shakespeare erlaubte.

Mehr Informationen:
www.florio-soglio.ch

Newsletter abonnieren

Angebote, Tipps und vieles mehr!