Back

Bergell, einfach authentisch

Das Bergell verbindet den Kanton Graubünden mit Italien und damit den Norden mit dem Süden.

Bun dì!

Wussten Sie, dass der Weg durch meine Heimat über den Julierpass jahrhundertelang die wichtigste Route der Zentralalpen war? Im Sommer können Sie bei uns auf den Spuren der Römer wandern - oder, noch besser, Sie verweilen einfach in unserem idyllischen Tal. Sie werden feststellen, dass im Bergell die Zeit langsamer vergeht, genau im richtigen Tempo für einen erholsamen Urlaub in einer grandiosen Bergwelt.

Das Alpental ist geprägt von steilen Felswänden wie den Granitbergen der Scioragruppe, von ursprünglichen Wäldern und kleinen Dörfern, die reich sind an Geschichte und Kunst. Schon immer war das Bergell ein perfekter Ort für Wanderer und Bergsteiger, aber auch für Künstler auf der Suche nach Ruhe und Eingebungen durch die Natur. Die vielfältige Vegetation verzaubert alle Gäste, wenn sie auf historischen Wanderwegen mit atemberaubender Aussicht unterwegs sind. Etwa auf dem Kastanien-Lehrpfad oberhalb von Castasegna, in einem der grössten Edelkastanienwälder Europas. Geniessen Sie dabei Spezialitäten aus Kastanien wie die Kastanienkonfitüre oder die Bergeller Kastanien-Tortellini. Im Oktober dann der Höhepunkt: Das Kastanienfestival. Auch den Wintersportler zieht es nach Maloja oder ins Bergell, wo verschiedenste Aktivitäten möglich sind. Familienfreundlich und leicht erreichbar sind das Skigebiet von Maloja-Aela und der kleine Skilift von Casaccia. Skifans und Snowboarder erkunden dort die Pisten während sich Langläufer auf die kilometerlangen Loipen in der Umgebung von Maloja begeben. Optimales Gelände um sich auf den Engadiner Skimarathon, der jedes in Maloja startet, vorzubereiten.

Besonders schön lässt sich unsere Region im Winter zu Fuss oder in Schneeschuhen erkunden - vor allem, wenn Sie im Urlaub echte Erholung suchen. Ich bin sicher, in Bregaglia werden Sie diese finden.

In der unberührt wirkenden Landschaft verstecken sich natürliche und edle Kunstschätze. Alberto Giacometti ist im Bergell geboren. Giovanni Segantini und Varlin liessen sich hier zu Werken inspirieren. Segantini durch das Licht und die Farben, Varlin durch die eigenewilligen Menschen dieses Tals.

Wärme, Gastfreundschaft und die vielen Geschichten aus unserem Tal: Ein Urlaub bei uns versetzt Sie in eine andere Welt und entlässt Sie mit tief empfundener innerer Ruhe in den Alltag. Und um auf den Anfang zurück zukommen: Auf dem Römerweg Malögin, vom Malojapass hinunter ins Bergell, sind die Radspuren der Karren noch gut im Felsen erkennbar. Folgen Sie ihren Spuren. Ich wünsche Ihnen wunderbare Urlaubstage.


A presto in Bregaglia

Michael Kirchner, Tourismusdirektor              

Breg viverelaBreg lenostreperle semplicementeautentica

Photo Andrea Badrutt

Bergell - einfach authentisch

Forza Bregaglia

#Forzabregaglia – Sinnbild der Solidarität wird zur touristische KampagneDas Bergell: 1 Tal, 2 Realitäten #Forzabregaglia

Lage Felssturz Val Bondasca

500 Jahre Reform

Mai bis Oktober

Giovanni Segantini

Divisionist in Maloja, Giovanni Segantini. Der 1858 in Arco geborene Maler zog 1894 mit seiner gesamten Familie ins Bergell.

Naturkunst-Ausstellung in Maloja

Von Juni bis Oktober

Auf den Spuren der Reformation durchs Bergell

Das Bergell ist das einzige ursprünglich nur reformierte, italienisch sprechende Gebiet der Schweiz.

Newsletter abonnieren

Angebote, Tipps und vieles mehr!