Back

Turm Belvedere

Über dem Felsvorsprung bei Maloja erhebt sich der Turm Belvedere

Inmitten der Natur überragt er den steilen Abhang, der das Engadin und das Bergell trennt.

Von oben hat man einen atemberaubenden 360° Rundblick. Trotz seines mittelalterlichen Aussehens wurde der Bau des Turms als Residenz des exzentrischen belgischen Grafen Camille de Renesse erst im Jahre 1882 begonnen. Der Graf träumte Ende des 19. Jhs. davon, den einsamen Ort Maloja in ein beliebtes Ziel der reichen Aristokratie zu verwandeln. Der Turm und das angrenzende Hotel wurden erst zu Beginn des 20. Jhs, nach dem Tod des Grafen, fertiggestellt. 1953 kaufte der Schweizerische Bund für Naturschutz die Gebäude und riss das in Ruinen liegende Hotel ab. Der Turm ist heute Wahrzeichen von Maloja.

Im Sommer wird der Turm Belvedere für wechselnde Ausstellungen genutzt, er beherbergt aber auch eine Dauerausstellung von Pro Natura, mit dem Titel "Die Landschaftsgeschichte Malojas: Geologie, Flora und Fauna, der Mensch”. Geöffnet von Mitte Juni bis Mitte Oktober von 10.00 bis 19.00 Uhr. Während der Bauarbeiten des Turms ist man auf sieben tiefe Gletschermühlen gestossen.

Diese haben sich im Laufe der letzten Eiszeit gebildet und sind grosse, tief ins Gestein gehöhlte Löcher, weshalb man sie auch "Kessel der Riesen“ nennt. Beim Rückzug der Gletscher bildeten sich Wasserstrudel, die mit dem mitgeführten Material tiefe Löcher in den Fels geschliffen haben. Bis heute wurden im Naturschutzgebiet 31 solcher Kessel entdeckt. Ein Lehrpfad mit Schautafeln stillt die Wissbegierde rund um das Phänomen Gletschermühle und erklärt auch die hier vorkommenden botanischen Raritäten.

Offen ab Mitte Juni bis Mitte Oktober täglich von 10.00 bis 19.00 Uhr

Newsletter abonnieren

Angebote, Tipps und vieles mehr!